bookmark_borderKein Recht auf uneingeschränkte Bibliotheksnutzung in Corona-Zeiten

So hat das Verwaltungsgericht Gießen geurteilt (Az. 3 L 2412/20.GI):

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts verletzten die Beschränkung der Nutzungsmöglichkeiten der Einrichtungen, die auf dem Hygiene- und Maßnahmenkonzept der JLU zur Eindämmung der Corona-Pandemie beruhen, den Antragsteller nicht in seinen Rechten verletzen.

(…)

Die Nutzung der Bibliothek des juristischen Fachbereichs sei grundsätzlich nur im Rahmen der tatsächlichen rechtlichen Nutzungsmöglichkeiten gegeben. Unter Wahrung der Abstandsregelungen und zum Gesundheitsschutz sei daher derzeit zulässigerweise nur eine beschränkte Anzahl von Plätzen vorhanden. Dass die Universität diese Plätze vorrangig den Examenskandidaten zur Verfügung stelle, verletze den Antragsteller, der Student im 2. Semester ist, nicht in seinem Recht auf Gleichbehandlung.

Pressemitteilung des VG Gießen v. 19.08.2020, zitiert nach juris

Geklagt hatte ein Jurastudent im zweiten Semester, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(Juris)

bookmark_borderDemokratische, neutrale Bibliotheken?

Zwei Beiträge aus BuB – Forum Bibliothek und Information, 71.2019:

bookmark_borderForderung nach Ende des Outsourcing der Medienbeschaffung der ZLB Berlin

Gegen eine partielle Auslagerung an den Markt (TM) in Form der in ÖBs relativ üblichen standing order für Spiegel-Bestseller hat wohl niemand etwas einzuwenden. Gleich die gesammte Medienbeschaffung auszulagern hingegen…

ver.di fordert nun ein Ende des Outsourcings und kritisiert:

ver.di kritisiert das Outsourcing von Kernaufgaben der Bibliotheksarbeit von Beginn an als Verlagerung der Kompetenz der Lektoren mit Steuergeldern an ein externes Unternehmen, das ohne kultur- und bildungspolitischen Auftrag handelt. Die Aufgabe der Lektorinnen und Lektoren der ZLB bei der Buch- und Medienauswahl darf nicht im Wesentlichen darauf beschränkt sein, schriftliche Fächerprofile zu erstellen, auf deren Grundlage dann Beschäftigte von externen, privaten Unternehmen, zu tariflich schlechteren Bedingungen, die eigentliche Medienauswahl treffen.

InetBib 12.07.2020

(Ganzer Text auf InetBib)

bookmark_borderTraum eines Bücherliebhabers?

Während Business Insider auf Twitter die Tianjin Binhai Library als „wahrgewordenen Traum eines Buchliebhabers“ lobt, kritisiert die Handelsblatt-Korrespondentin Dana Heide diese Wahrnehmung:

… There you have an outstanding building, an awesome interior for a library. But all those books there have been pre-selected to fit the harsh censorship in China. …

Twitter/Dana Heide