bookmark_borderZur Bürger-ID

Die Bundesregierung verfolgt die schon vor Jahren breit kritisierte Idee wieder, die Steuernummer zur einheitlichen Identifikationsnummer für Bürger:innen zu machen, allen Bedenken zum Trotz. Leider steht zu befürchten, dass dieses Vorhaben – anders als der nPA – kein Rohrkrepierer wird.

Enthalten sein sollen im verknüpften Register neben Namen und Geburtsdaten mindestens Geschlecht, Meldedaten und Staatsangehörigkeit, verknüpft werden sollen u.a. Melderegister, Ausländerzentralregister, Schuldner- und Anwaltsverzeichnis, und verschiedene sonstige Datenbanken (z.B. Führerscheinbesitzer, Waffenbesitzer, eID-Kartenbesitzer, Wohngeldempfänger, Bafög-Empfänger).

Ein bisschen Lesestoff zum Thema:

bookmark_borderOpen Source Arbeitsplätze für den öffentlichen Sektor

Ein bisschen off-topic, aber im Sinne der Zukunftssicherheit und offener Dokumententypen auch für Archive interessant:

Der öffentlich-rechtliche IT-Dienstleister Dataport arbeitet an einer Web-Basierten Open Source-Alternative zu marktbeherrschenden Produkten im Office-Bereich. Einerseits hat man bei einem solchen Produkt die volle Kontrolle über Dokumente und Infrastruktur, andererseits besteht nicht so leicht die Gefahr, in Abhängigkeit von Microsoft oder ähnlichen Unternehmen zu kommen, mit Dateitypen, die in zehn Jahren absehbar Probleme bereiten werden. Bei offenen Standards unwahrscheinlicher.

Nur wer Alternativen hat, kann souverän entscheiden. Im Projekt Phoenix entwickelt Dataport einen cloudbasierten Web-Arbeitsplatz für den öffentlichen Sektor. Als Alternative zu den Produkten marktbeherrschender Hersteller. Auf Basis von Open Source Software und unabhängig von einzelnen Anbietern.