bookmark_borderDemokratische, neutrale Bibliotheken?

Zwei Beiträge aus BuB – Forum Bibliothek und Information, 71.2019:

bookmark_borderKein Schlussstrich!

Ergänzend zu gestern ein Kommentar von Frank Bräutigam zum Urteil gegen einen SS-Wachtmann im KZ Stutthof in der letzten Woche:

Zwei Jahre auf Bewährung. Er muss im hohen Alter nicht mehr ins Gefängnis. Aber die Opfer des Holocaust und ihre Hinterbliebenen haben einen Anspruch darauf, dass die Justiz heute keinen Schlussstrich zieht und ermittelt, solange es geht. Für diese Ermittlungen ist die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg ein sehr wichtiger Akteur. Mord und Beihilfe zum Mord verjähren nicht.

Frank Bräutigam: Kein Schlussstrich! tagesschau.de vom 23.07.2020

bookmark_borderWhy still remember?

Schon älter, aber immernoch aktuell:

gnaddrig erklärt, warum „irgendwann muss mal Schluss sein, wir tragen keine Schuld!“ in Bezug auf den Holocaust Unsinn ist und Gedenken und Aufarbeitung weiterhin wichtige Themen sind:

Es ist nicht Schluss, und es wird in absehbarer Zeit auch nicht Schluss sein mit den alten Geschichten. Und wann Schluss ist, haben nicht wir zu entscheiden. Wir können kein Ende verlangen, höchstens auf Vergebung hoffen, wobei Vergeben nicht gleich Vergessen ist.

gnaddrig: „Irgendwann muss doch mal Schluss sein!“ (21.04.2013)

bookmark_borderBessere Nachnutzbarkeit für 2.000 DTA-Korpora

Das Deutsche Textarchiv (DTA) hat im Zuge der Bearbeitung von Metadaten die Lizenz von Creative Commons (CC) 3.0 auf CC 4.0 aktualisiert. Dabei ist bei diversen Dokumenten die Einschränkung „Non Commercial“ entfallen, um die es an anderen Stellen schon diverse Debatten und juristische Streitigkeiten gegeben hat. Die neue Lizenz ist CC BY-SA 4.0, also die Weitergabe unter Namensnennung der Urheber:innen und gleicher Lizenz.

Übersicht über die Creative-Commons-Lizenzen

LizenzErläuterung
CC0
Icon: Creative CommonsIcon: Creative Commons Zero (Komplett freie Nutzung)
Kein Copyright (entspricht Public Domain bzw. Gemeinfrei)
Icon für Public Domain: Icon: Creative Commons PD (Public Domain)
(Lizenz Version 1.0)
CC-BY
Icon: Creative CommonsIcon: Creative Commons BY (Namensnennung)
Namensnennung
(Lizenz Version 4.0)
CC-BY-SA
Icon: Creative CommonsIcon: Creative Commons BY (Namensnennung)Icon: Creative Commons SA (ShareAlike, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen
(Lizenz Version 4.0)
CC-BY-ND
Icon: Creative CommonsIcon: Creative Commons BY (Namensnennung)Icon: Creative Commons ND (NonDerivates, Keine Bearbeitung)
Namensnennung, keine Bearbeitung
(Lizenz Version 4.0)
CC-BY-NC
Icon: Creative CommonsIcon: Creative Commons BY (Namensnennung)Icon: Creative Commons NC (NonCommercial)
Namensnennung, keine kommerzielle Verwendung
(Lizenz Version 4.0)
CC-BY-NC-SA
Icon: Creative CommonsIcon: Creative Commons BY (Namensnennung)Icon: Creative Commons NC (NonCommercial)Icon: Creative Commons SA (ShareAlike, Weitergabe unter gleichen Bedingungen)
Namensnennung, keine kommerzielle Verwendung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen
(Lizenz Version 4.0)
CC-BY-NC-ND
Icon: Creative CommonsIcon: Creative Commons BY (Namensnennung)Icon: Creative Commons NC (NonCommercial)Icon: Creative Commons ND (NonDerivates, Keine Bearbeitung)
Namensnennung, keine kommerzielle Verwendung, keine Bearbeitung
(Lizenz Version 4.0)
Stand 20.07.2020. Icons: Creative Commons

Die freieste Lizenz ist CC0 („CC-Zero“), die auf Rechte verzichtet bzw. wenn dies nicht möglich ist – wie etwa in Deutschland – eine Lizenz ohne Einschränkungen erteilt. Die Lizenzoption „Non Commercial“ (NC) ist stark umschritten, da sie nach geltender Rechtsprechung bspw. eine Nutzung durch öffentlich-rechtliche Medien ausschließt. Für eine möglichst freie Weiterverwendung sollten daher CC0 oder CC-BY verwendet werden.

bookmark_borderOpen Source-Code im (noch) ewigen Eis

Die Online-Platform GitHub hat die verfügbaren (öffentlichen) Open Source-Projekte auf Mikrofilm verewigt und in Spitzbergen eingelagert, wo sich etwa auch das Global Seed Vault befindet. Neben den Codes selber sind auch einige grundlegende Techniken beschrieben. Größtes Risiko dürfte derzeit der Klimawandel sein.

Berichte bei heise Online, Spiegel Online